Ben Renner


Zum ersten Mal einen Fuß auf eine Yogamatte gesetzt habe ich vor 20 Jahren bei Patrick Broome im Jivamukti Yoga, München. Doch bevor ich mich ganz dem Yogaweg verschreiben konnte, sollte ich noch einige andere Erfahrungen machen, die nicht so viel mit Yoga zu tun hatten. Nach vielen Jahren On-and-Off-Yoga und der Suche nach Identität, Frieden und Gesundheit, landete ich schließlich bei einer Gruppe Zen-Buddhisten. Hier im stundenlangen stillen Sitzen spürte ich das erste Mal ein Gefühl von „Ankommen“. Um meine Beweglichkeit zu verbessern, begann ich jeden Morgen eine eigene kurze Yogasequenz zu üben. Meine Frau zeigte mir schließlich die ersten Asanas aus dem Ashtanga Yoga und nach kurzer Zeit war ich vollkommen „addicted“ von dieser wundervoll-kraftvollen Methode, die mich Yoga das erste Mal als das erfahren ließ, was es sein kann: Meditation in Bewegung. Bereits nach einem Jahr täglicher Ashtanga-Praxis reiste ich zusammen mit meiner Frau und unserem Sohn nach Mysore, Indien, um zwei Monate bei Sharath Jois Ashtanga Yoga zu praktizieren, der mich dort in die 2. Serie einwies. Diese Reise nach Mysore war für mich in vielerlei Hinsicht lebensverändernd, nicht nur weil ich an den Wurzeln des Ashtanga Yoga üben konnte, sondern auch weil ich im Anschluss an diese Reise meine zweite große Leidenschaft entdeckte: die alt-indische Heil-Lehre des Ayurveda, die ich seither in Beratungen und Coachings weitergebe. In den folgenden Jahren übte ich Ashtanga an verschiedenen Orten der Welt. Nach einem mehrwöchigen Asthanga-Retreat mit Petri Räisänen in Goa, Indien reiste ich weiter nach Kerala, um dort in einem Ashram meine Yoga-Praxis zu vertiefen. Hier überkam mich der plötzliche und dringende Wunsch mein eigenes Yogawissen weiterzugeben, auch an Menschen, die bisher noch keine oder wenig Erfahrung mit Yoga gemacht haben. Nach meiner Rückkehr begann ich so meine Yogalehrer-Ausbildung bei Patrick Broome in München, wo mein Yogaweg vor langer Zeit begonnen hatte. Mittlerweile unterrichte ich neben Ashtanga und Vinyasa auch Yoga für Schwangere, was mir als zweifacher Vater zu einer absoluten Herzensangelegenheit geworden ist. 

Ich bin der tiefen Überzeugung, dass Yoga für jeden Menschen geeignet ist, um den Körper zu heilen und um das innere Licht eines jeden Menschen zum Leuchten zu bringen. Ich bin unendlich dankbar für alle LehrerInnen, die mich auf meinem bisherigen Weg begleitet haben, für all meine SchülerInnen, die mich haben wachsen lassen und dafür, dass Yoga zu meinem Lebensweg geworden ist.